Immer wieder erreichen uns Anfragen, ob wir eine Bauanleitung zu unserem Kicker haben und diese auch zur Verfügung stellen.

 

Wir versenden dann immer diesen Text:

 

Technische Daten

 

Die Außenmaße des Menschenkickers belaufen sich auf eine Länge von etwa 9 Meter und einer Breite von gut 5 Meter. Die Außenbande hat eine Höhe von knapp einem Meter.

 

Der Kicker ist zerlegbar. Die größten Holzteile sind 2 Meter lang, einen knappen Meter breit und gute 12 Zentimeter dick. Als Rahmen haben wir einfaches Kantholz mit den Ausmaßen 10 x 12 Zentimeter verwendet. Die längsten Elemente des Kickers sind mit etwa 4,20 Meter die Stangen, an denen sich die Personen während des Spielens festhalten. Der Kicker bringt ein Gewicht von etwa 650 kg auf die Waage.

 

 

 

Entstehung

 

Der Kicker ist im Rahmen einer Nacht und Nebelaktion entstanden. Abends um 20 Uhr ist die Aufgabe den etwa 20 teilnehmenden Jugendlichen genannt worden. Das Baumaterial hatten wir im Vorfeld besorgt. Bis zum morgen um 8 Uhr sollte der Menschenkicker fertig gestellt werden. Diese Aufgabe ist auch erfüllt worden, die Rohversion des Kickers war geboren.

 

In dieser ersten Version hatte der Kicker als Spielband 12 mm dicke Spanplatten. Diese und auch die Balken, die wir für die Rahmen verwendet haben, haben wir im Anschluss an die 12-Stunden-Aktion mit hochwertiger Holzschutzfarbe bearbeitet, um so eine Witterungsbeständigkeit zu erreichen.

 

 

 

Weiterentwicklung

 

Nachdem der Kicker zwei Sommer gute Dienste geleistet hatte, waren die Spanplatten so mitgenommen, dass hier eine Folgeinvestition nötig wurde. Wir haben die Spanplatten gegen teure, hochwertige Multiplexplatten ausgetauscht. Diese Platten sind zwar sehr teuer, sind aber bei dauerhafter Beanspruchung des Kickers ihr Geld durchaus wert.

 

Im Internet bei einem bekannten Auktionshaus haben wir zu einem sehr günstigen Kurs die so genannten Dachdeckerfangnetze erworben. Diese Netze kosten normalerweise weit über 100 Euro pro Stück. Bei einem Kicker unserer Größe braucht man drei solcher Netze, die jeweils 10 x 2 Meter groß sind. Aber das Netz um den Kicker erhöht den Spielfluss ungemein, daher hat sich diese Investition ebenfalls gelohnt.

 

 

 

geplante Weiterentwicklung

 

Derzeit haben wir als Verbindungsmaterial Gewindestangen mit einfachen Unterlegscheiben im Einsatz. Diese erfüllen sehr gut ihren Zweck. Sie haben aber zwei entscheidende Nachteile. Für den Auf- und Abbau des Kickers benötigt man je ca. eine Stunde. Die meiste Zeit davon benötigt man, um diese Gewindestangen fest zu montieren bzw. wieder zu lösen. Der zweite Nachteil entsteht dann, wenn unbedarfte Helfer die Spielerstangen mit einem normalen Hammer bearbeiten. Dann werden die Gewindestangen beschädigt, so dass man die beigelegten Muttern nicht mehr ohne weiteres anbringen kann.

 

Hierfür haben wir aber noch keine Patentlösung, wie man mit anderem Befestigungsmaterial die gleiche gute Stabilität realisieren kann, der Aufwand bei Auf- und Abbau aber reduziert wird.

 

Die Spielerstangen sind 4,20 Meter lang und haben einen Durchmesser von 6 cm. Sie erfüllen hervorragend ihren Zweck. An unserem Kicker können ohne weiteres 12 Erwachsene richtig ins Geschirr gehen. Der Kicker hält diesen Belastungen ohne weiteres stand. Aber die Stangen stellen beim Transport immer wieder ein Problem dar. 4,20 Meter langes Material zu transportieren bedarf einer guten Planung. Optimal wäre aber, wenn der gesamte Kicker in seiner Größe so minimiert werden kann, dass er auf Europaletten verladen werden kann. Dann hätte man die Möglichkeit den Kicker auch mit einer Spedition transportieren zu lassen. Wir haben schon häufig Anfrage viele hundert Kilometer entfernt gehabt. Es ist fast immer an den Transportkosten gescheitert. Der Kicker ist derzeit nur in einer Direktfahrt zu transportieren. Professionelle Speditionen fallen dabei aus, da die Kosten dann einfach zu hoch sind.

 

Aber auch hier haben wir noch keine Patentlösung. Denn an den Spielerstangen entsteht die Größe Belastung. Durch eine Art Stecksystem würden wir viel Stabilität verlieren.

 

 

 

Kosten

 

Wir werden immer wieder nach dem Investitionsvolumen gefragt. Ganz genau können wir es nicht mehr nach halten. Der Kicker ist ja immer wieder erweitert und verändert worden. Dadurch haben wir auch laufend investiert. Wir haben aber immer gute Preise bei unseren Lieferanten ausgehandelt, die sicherlich nicht allgemein anwendbar sind. Wenn wir den Kicker so noch einmal bauen wollten, müsste man schon einen guten vierstelligen Betrag aufwenden.